Ecuador 2019 Tag 1 und 2

Tag 1 und 2: Ankunft und Reise in den Amazonas

Bereits zum zweiten Mal darf ich pingo von Quijote Kaffee nach Ecuador begleiten. Nach einem angenehmen Flug sind wir - pingo, Henning - ein freier Lateinamerika-Journalist und Knut - ein renommierter Fotograf aus Hamburg, am Freitag Nachmittag in Quito gelandet und wurden von einer Delegation des Ecuadorianischen Landwirtschaftsministerium, sowie der Fundación Pro Amazonía empfangen. Unsere Transporte werden von der GTZ, der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, organisiert. Direkt am Flughafen wurde Knut, dem Fotografen, die gesamte hochwertige Fotoausrüstung geklaut und kurz darauf hatte unser Fahrzeug einen Motorschaden und wir blieben auf einer Autostraße mitten im Nirgendwo liegen. Kein guter Start. Es ging zurück zum Flughafen um eine Anzeige in die Wege zu leiten. Wer Ecuador kennt, weiß dass Behördenwege nicht immer einfach sind. Erst am Abend, 30 Stunden nach unserem Abflug, ging es ins Hotel. Statt auf halben Weg in den Amazonas, haben wir in Quito genächtigt.

 

Nach etwas Schlaf ging es um sechs Uhr morgens endlich los! Zuerst über einen 4.100 m hohen Pass und dann 3500 m bergab, umgeben von intakten Nebelwäldern, vielen Wasserfällen und reißenden Flüssen. Um acht Uhr Uhr morgens holten wir das Abendessen und Frühstück nach. In Baeza gab es Huhn, frittiertes Yucamehl, Reis, Käsetoast, Guayaba-Saft und Kaffee. Was für ein Frühstück!

 

Gemeinsam mit Vertretern von Asosumaco besuchten wir eine die erste Finca: Campesino Luis und eine seine Frau empfingen uns freundlich und präsentierten uns stolz die Felder auf denen u.a. Kakao, Ananas, Orangen und Robusta wachsen. Don Luis hat auch einen Enpulper und eine kleine Dreschmaschine um die Kaffeekirschen weiterzuverarbeiten und übernimmt dies Tätikgeiten auch für benachbarte Campesinos. Es wichtig, dass die Kirschen nach der Ernte rasch weiterverarbeitet werden und diese dezentrale Lösung ist ideal! Es geht hier wirklich jedes Jahr voran.

Nach einem ausgiebigen Mittagessen (Huhn!) ging es in ein schönes Hotel in Loreto umgeben von Affen, Vögeln, die in allen Farben schimmern und viel Grün. Morgen werden wir tiefer in den Amazonas vordringen und weitere Fincas besuchen!