Transparenz im Kaffeehandel

Kaffeeröster auf der Kaffeeplantage im Herkunftsland Ecuador
Röster Michael Prem in Ecuador

Wir wollen die transparenteste Kaffeerösterei Österreichs sein! Dazu veröffentlichen wir unsere Rohkaffee-Einkaufspreise und zeigen den direkten Vergleich mit dem Weltmarktpreis sowie dem Fairtrade - Mindestpreis! Damit wird eindeutig erkennbar, welche Preise wir für den Rohkaffee bezahlen und wie viel vom Kaufpreis bei den Kaffeebäuerinnen und -bauern im Ursprungsland der Bohnen verbleibt. Zudem handeln wir direkt mit den Kaffeekooperativen (derzeitige Ausnahmen: brasil single origin, ethiopia sowie OHNE koffein. Nähere Info zu den Ausnahmen siehe hier).

Coffee beans, partly depulped
Kaffee in der Washing Station © Foto Henning Heide

Rohkaffee-Einkaufspreis und FOB

Ein wichtiger Maßstab für Transparenz ist der Rohkaffee-Einkaufspreis, auch als "Free on Board" (FOB) - Preis bekannt. Das ist jener Preis, der für ein Pfund Rohkaffee im Ursprungsland bezahlt wird, bevor die Kosten für Verschiffung, Zoll, Versicherungen und Hafengebühren hinzukommen. Üblicherweise wird dies in US-Dollar pro Pfund (USD/lb) angegeben. Derzeit liegt der Weltmarktpreis für Rohkaffee bei 0,97 USD/lb (Stand 15.7.2020) und der Fairtrade - Mindestpreis bei 1,40 USD/lb. In der folgenden Tabelle könnt ihr sehen, wie viel wir für unsere Kaffees bezahlt haben und bekommt damit ein Gefühl für einen Vergleich.

 

Kaffeesorte

FOB in USD/lb

% des Fairtrade- Mindestpreises

% des Weltmarkt-preises

 

 

 

 

yellow blend*

3,44

211 %

304 %

red:blend*

2,77

194 %

279 %

blu:blend*

2,76

198 %

285 %

brownie blend*

2,97

212 %

306 %

guatemala

3,15

225 %

325 %

ethiopia

3,70

264 %

381 %

brasil

2,20

157 %

226 %

ecuador

3,38

241 %

349 %

honduras

3,70

264 %

381 %

OHNE koffein

2,10

150 %

217 %

boku blend*

3,02

216 %

311 %

 

*Bei unseren blends ist der FOB als gewichteter Durchschnitt angegeben.

Stand 15.7.2020

Zertifikate

Wir sind kein zertifiziertes Bio-Unternehmen und auch das Fairtrade-Siegel tragen wir nicht, dennoch bezahlen wir für unsere Kaffees durchschnittlich das 2-Fache des Fairtrade-Mindestpreises von 1,40 USD/Pfund (exklusive der Fairtrade-Prämie von 0,20  USD/Pfund und der Bio-Prämie von 0,30 USD/Pfund*) und alle unserer Kaffees - mit der einzigen Ausnahme unseres brasil single origin - wurden biologisch angebaut und stammen von Kleinbauernkooperativen! In diesen werden alle wichtigen Entscheidungen basisdemokratisch und transparent getroffen, soziale Projekte für die Gemeinschaft umgesetzt und in die Schulbildung sowie die Wohn- und Lebensqualität der Arbeitenden und deren Familien investiert. Die Arbeitsbedingungen der Bäuerinnen und Bauern und die Qualität unserer Bohnen können also locker mit den Kriterien dieser Siegel mithalten.

 

*Genaue Aufschlüsselung unter diesem Link.

Vorfinanzierung und direct trade

Wir zahlen 60% der Gesamtsumme unserer Kaffeebestellung vor der Ernte an die Kooperative im Anbaugebiet. Das bedeutet für die Kaffeebauern nicht nur ein zinsfreies Darlehen, sondern ermöglicht auch eine stressfreie Erntezeit, in der sie Erntehelfer und viele andere Dinge benötigen und bezahlen müssen!

Importrisiko im direkten Handel

Direct trade ist nicht gleich direct trade. Da wir den Kaffee von den Anbaugemeinschaften kaufen und also direkt im Ursprungsland den Kauf abwickeln, werden die Importe und damit verbundenen Aufwände von prem frischkaffee getragen! Zoll, Transporte, Versicherungen, Manipulationskosten in den Häfen und vieles mehr liegt in unserer Verantwortung. Um den Wert unserer Bohnen transparent zu machen, verwenden wir den FOB-Preis. Darin sind die oben genannten Kostenpunkte nicht inkludiert und damit ist besser sichtbar, welcher Betrag tatsächlich bei den Kooperativen im Land bleibt.

 

Unserer Meinung nach hat direct trade erst dann Vorteile für die Kaffeebäuerinnen und -bauern, wenn sie durch die Vorfinanzierung und den von uns verantworteten Import profitieren.

Kaffeequalität und ihr Wert

Wir zahlen Preise weit über Weltmarkt- und Fairtrade-Mindestpreis für alle von uns verwendeten Kaffeebohnen, die bis auf eine Ausnahme biologisch und in Kooperativen von Kleinbäuerinnen und -bauern angebaut werden. Diese Preise werden direkt mit den Kooperativen vertraglich festgehalten, gemeinsam mit dem Qualitätsstandard, das die Bohnen im Endeffekt haben sollen. Die Qualitätsbewertung richtet sich nach der international verwendeten Skala der Specialty Coffee Association (SCA). Um auch das Prozedere und die verwendeten Protokolle transparent zu machen, sind sie auf der Homepage der SCA unter diesem Link einsehbar. Bei der Bewertung der Rohkaffeequalität werden verschiedene Kriterien wie Größe der Bohnen, Anzahl an Defekten (black beans, unreife Bohnen, etc.) und andere Parameter in einer Stichprobe bewertet und mit einer Punktezahl festgehalten.

Bei den von uns importierten Kaffees haben wir auch eine Qualitätsprämie vertraglich mit den Kaffeekooperativen festgehalten: Wird die vereinbarte Qualität nach Abschluss der Ernte übertroffen, zahlen wir Prämien an die Kaffeebäuerinnen und -bauern.

Qualität - Sortierung und Beurteilung des Rohkaffees

Wir zahlen diese Preise gerne für Kaffee, denn wir haben die Gewissheit, dass wir dadurch gute Arbeit fair entlohnen, regionale und klein strukturierte Betriebe unterstützen und durch die direkten Beziehungen genau wissen, woher unsere Bohnen kommen und wie sie wuchsen. Das ist uns Transparenz und Nachhaltigkeit einfach wert!

 

Hinzu kommt jedoch noch ein essentieller Punkt: Wir bekommen herausragende Rohkaffeequalitäten durch unsere Art zu arbeiten. Unsere Bohnen stammen von nachhaltig gewachsenen Pflanzen, wurden genau sortiert und im Processing sorgsam behandelt. Das Ergebnis sind fantastische Kaffees mit einzigartigen Geschmacksprofilen!

Wie können wir die Qualität von Rohkaffee beurteilen?
Sobald die Kaffeepflanze Früchte trägt und diese reif werden, beginnt ein simpler, aber wichtiger Schritt: Die Ernte. Im Idealfall werden nur reife Früchte gepflückt, die in weiterer Folge noch weiter kontrolliert werden. Unreife Kirschen schwimmen an der Wasseroberfläche und können so leicht von den anderen getrennt werden.

Nachdem die Bohnen aus dem Fruchtfleisch gelöst wurden und getrocknet wurden (je nach Verarbeitungsweise gibt es hier unterschiedliche Herangehensweisen), kann weiter sortiert werden. Jetzt sind die blaßgrünen bis gelblichen Bohnen sichtbar und können nach unterschiedlichen Kriterien beurteilt und weiter sortiert werden. Defekte Bohnen (Peaberries, black beans, Insektenfraß, etc.) werden entfernt und die Bohnen werden gesiebt, um sie ihrer Größe nach zu sortieren.

Nach diesen Schritten werden Proben geröstet und im "cupping"-Prozess verkostet. Beim Cupping werden definierte Kategorien mit einem Punktesystem bewertet. Dieses Prozedere und die Bewertungskategorien sind weltweit relativ einheitlich und ermöglichen damit eine Einschätzung der Rohkaffeequalität. So gibt beispielsweise die Süße des Kaffees beim Cupping Aufschluss über den Reifegrad beim Ernten.

Die endgültige Qualität der Rohkaffees wird also vom Wachstum der Pflanzen, der Ernte und Sortierung sowie Verarbeitungsweise beeinflusst. Je höher die Qualität, desto ausgeprägter die Aromen - und desto größer der Genuss regionsspezifischer Spezialitätenkaffees, so wie wir sie anbieten wollen!

Erntezeit & "ausgetrunken"

Alle unsere Rohkaffees unterscheiden sich von Jahr zu Jahr! Darin spiegelt sich sowohl der naturnahe, biologische Anbau als auch die Weiterentwicklung und Fortbildung unserer Kooperationspartner wider, die daran arbeiten, die Qualität ihrer Kaffees zu verbessern.
Wir verwenden bewusst stets ganz frische Kaffeebohnen und verzichten auf Einlagerung großer Mengen - und dadurch kann es schon mal vorkommen, dass inmitten des Jahres der eine oder andere Kaffee oder so manch Microlot ausgetrunken ist, führt aber auch dazu, dass wir mehrmals im Jahr Neuankömmlinge im Sortiment haben und so für Abwechslung sorgen dürfen! Das freut uns, beweist es doch das Interesse unserer Kundinnen und Kunden an den saisonalen Spezialitäten und single origins und spornt uns an, weitere spannende Kaffees zu finden und transparent zu importieren!

Bei unseren Mischungen wie blu:blend oder red und brownie achten wir bei der Zusammenstellung darauf, geschmacklich konstant zu bleiben.

Ein letztes Wort zur Frische

Auch die Betonung der Frische ist nicht allein ästhetisch! Wir verpacken den Kaffee direkt am Rösttag und kurz nach dem Abkühlen schon in die endgültige Verpackung. Die Kaffees erschaffen sich so ihre eigene Schutzatmosphäre, da sie nach dem Rösten noch CO2 abgeben und dies mitsamt den Bohnen eingeschweißt wird. So verbleiben die Bohnen in einer Umgebung, die Oxidation minimiert und der Kaffee kommt umso frischer und aromatischer bei dir an!

Transparent. nachhaltig. frisch.

So klingt unsere Philosophie ausformuliert und so arbeiten wir in unserem kleinen Betrieb seit der Gründung.

Dinge wie unsere Verpackung, bei der wir uns für einen Kunststoff-Papier-Verbundstoff entschieden haben und eine der wenigen Verpackungen ist, die in Deutschland produziert wird, sind weitere kleine Bausteine unseres nachhaltigen Ansatzes.